Noch Fragen? 0800 / 33 82 637

Seminare für Berufsträgerinnen und Berufsträger

Unser Kooperationspartner biete mit der Seminarreihe „taxnews aktuell“ viermal jährlich an nur einem Tag einen guten Überblick in sämtliche Bereiche des Steuer- und Wirtschaftsrechts. Das professionelle, sehr praxisorientierte und kompetente Referententeam vermittelt Ihnen alle Neuerungen und Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwatlungsauffassung der jeweils letzten 4 Monate. Schwerpunktthemen sind: Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Bilanzsteuer-, Umwandlungsteuer-, Umsatzsteuer-, Erbschaftsteuerrecht und die Abgabenordnung.

Desweiter werden von Fall zu Fall auch Einzelseminare zu bestimmten Schwerpunktthemen gegeben, die nicht in der Seminarreihe „taxnews aktuell“ mit abgehandelte werden können.

Bleiben Sie durch die Seminare von „taxnews“ immer up to Date!

Seminare und Seminarreihen

  • Seminarreihe aktuell 2017

  • Seminarreihe aktuell 2018

    aktuell 1_18

    Gliederung

    Teil A – Einkommensteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Alfred P. Röhrig, Steuerberater

    1. Berufsrecht / Allgemeine Hinweise / Rechtsbehelfsempfehlungen
    2. Hinweise zu §§ 4, 15, 18 EStG
    3. Hinweise zu § 15a EStG
    4. Hinweise zur Betriebsaufspaltung
    5. Hinweise zu §16 EStG / UmwStG / § 17 EStG mit aktuellen Gestaltungsüberlegungen
    6. Hinweise zur vorweggenommenen Erbfolge / zum Erbfall
    7. Hinweise für Grundstückseigentümer
    8. Grundstücks-GbR oder Bruchteilseigentum – Die Chancen und die Gefahren
    9. Hinweise zu den Überschusseinkünften
    10. Hinweise zu den Sonderausgaben / AGB / Tariffragen

     

    Teil B - Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Fred Unterberg, Steuerberater

    1. Bilanzierungsfragen
      1. Neues BMF-Schreiben Schuldübernahme und Schuldbeitritt
      2. Behandlung von Gesellschafterdarlehen bei Liquidation
    2. Besteuerungsfragen von Kapitalgesellschaften und ihrer Anteilseigner
      1. Verzicht auf eine Pensionszusage als Arbeitslohn
      2. BFH-Rechtsprechung zu verschiedenen Praxisfragen bei Pensionszusagen
      3. Neues BMF-Schreiben zu § 8c KStG
      4. Anwendung von § 8c KStG bei der bei der GewSt
      5. Bewertung von durch Sacheinlage erworbenen Anteilen
      6. Organschaft: Verzögerte Eintragung des Gewinnabführungsvertrags
      7. Verdeckte Gewinnausschüttung  und Buchungsfehler
    3. Umwandlung
      1. Verdeckte Gewinnausschüttung bei Abspaltung 
    4. Gemeinnützigkeit – Spenden
      1. Vollzugsfragen bei Einrichtungen der Wohlfahrtspflege (neues BMMF-Schreiben)

     

    Teil C - Umsatzsteuer
    Referenten: Diplom-Finanzwirt Wolfgang Tausch, FinMin NW; alternativ: Diplom Finanzwirt Mathias Szabó, FinMin NW

    1. Wichtiger Baustein auf dem Weg zum endgültigen MWSt System verabschiedet: Elektronischer Geschäftsverkehr, Internethandel 
    2. Verwaltung setzt Rechtsprechung in wichtigen Detailfragen um (z.B. Rund ums Grundstück) und bessert nach (z.B. Konsilager) 
    3. Neues aus der Rechtsprechung

     

    Teil D - Verfahrensrecht
    Referent: Carsten Seßinghaus, Vorsitzender Richter beim FG

    1. Geheimnisschutz und neue Strafbarkeitsrisiken für Steuerberater
    2. Weiterentwicklungen bei der Anzeigepflicht von Steuergestaltungen
    3. Umfangreiche Änderungen des AEAO
    4. Zum Vertrauensschutz bei Sanierungen
    5. Zur Korrektur nach irrtümlich fehlerhafter Zuordnung von Umsatzsteuer
    6. Verschärfungen beim steuerlichen Haftungsrecht
    7. Gefahren bei vorzeitiger Erledigung von Rechtsbehelfsverfahren
    8. Aktuelle Entwicklungen beim Steuerstrafrecht
    9. Große Risiken in Krise und Insolvenz

    aktuell 2_18

    Gliederung

    Teil A – Einkommensteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Alfred P. Röhrig, Steuerberater

    1. Berufsrecht / Allgemeine Hinweise / Rechtsbehelfsempfehlungen
    2. Hinweise zu §§ 4, 15, 18 EStG
    3. Hinweise zu § 15a EStG
    4. Hinweise zur Betriebsaufspaltung
    5. Hinweise zu §16 EStG / UmwStG / § 17 EStG mit aktuellen Gestaltungsüberlegungen
    6. Hinweise zur vorweggenommenen Erbfolge / zum Erbfall
    7. Hinweise für Grundstückseigentümer
    8. Grundstücks-GbR oder Bruchteilseigentum – Die Chancen und die Gefahren
    9. Hinweise zu den Überschusseinkünften
    10. Hinweise zu den Sonderausgaben / AGB / Tariffragen

     

    Teil B - Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Fred Unterberg, Steuerberater

    1. Aktuelle Fragen zur Bilanzierung
      1. Zuordnung einer Garage zum Betriebsvermögen
      2. 6b EStG: Übertragung von stillen Reserven zwischen Schwesterpersonengesellschaften Grenzüberschreitende Übertragung von stillen Reserven (neues BMF-Schreiben)
      3. Korrespondierende Bilanzierung bei Personengesellschaften
      4. Rückstellung für Nachteilsausgleich bei Altersteilzeitmodellen
      5. Verfassungsmäßigkeit der Bewertung einer Pensionsrückstellung nach § 6a EStG
      6. GmbH-Anteile als Sonderbetriebsvermögen
    2. Besteuerungsfragen von Kapitalgesellschaften und ihrer Anteilseigner
      1. Verdeckte Gewinnausschüttung und Buchungsfehler
      2. Gesellschafterfremdfinanzierung
      3. Forderungsverzicht einer Tochtergesellschaft  gegenüber einer Muttergesellschaft MG
      4. Veräußerung eigener Anteile: Behandlung beim Gesellschafter
      5. Steuerliches Eilagekonto: Berichtigung bei unterbliebener Erfassung
      6. Forderungsverzicht ehemaliger Anteilseigner
    3. Umwandlung

     

    Teil C - Umsatzsteuer
    Referenten: Diplom-Finanzwirt Wolfgang Tausch, FinMin NW; alternativ: Diplom Finanzwirt Mathias Szabó, FinMin NW

    1. Leistungsinhalte navigieren - einheitlicher Steuersatz bei einheitlicher Leistung?
    2. Entgeltdiskussion – Preisnachlässe, Margenbesteuerung
    3. Vorsteuerabzug - auch ohne Umsatzsteuerausweis in der Rechnung?
    4. Aktuelles aus Rechtsprechung und Verwaltung

     

    Teil D - Auslandssachverhalte
    Referent: Diplom-Finanzwirt Dieter Grümmer

    1. Aktuelle Rechtsprechung
    2. Endgültige Betriebsstättenverluste – Ende einer langen Geschichte?
    3. Geschäftsführerbesteuerung DBA Niederlande
    4. Aktuelle Probleme zu Grundstücksgeschäften im IStR
    5. Wegzugsbesteuerung § 6 AStG und ihre Vermeidung

    aktuell 3_18

    Gliederung

    Teil A – Einkommensteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Alfred P. Röhrig, Steuerberater

    1. Allgemeine Hinweise
      • Beraterhaftungsfragen / Beihilfe zur Steuerhinterziehung etc.
      • Liebhabereifälle – Wie lange darf das FA nach § 165 AO ändern
    2. Hinweise zu den Steueränderungsgesetzen
    3. Hinweise zu §§ 4, 15, 18 EStG – alte und neue Schwerpunktthemen der Finanzämter
    4. Hinweise zu § 15a EStG – Achtung bei den Vertragsgestaltungen / kleine Ursache große Wirkung
    5. Hinweise zur Betriebsaufspaltung
      1. Die Generationennachfolge
      2. Die Gefahren bei Freiberuflern
    6. Hinweise zu §§ 16, 17 EStG und zum UmwStG
      1. a. MVZ-Modelle – Was geht, was geht nicht!
    7. Hinweise zur vorweggenommenen Erbfolge/ Erbauseinandersetzung
      1. Die Generationennachfolge bei GmbH-Beteiligungen
    8. Hinweise für Grundstückseigentümer
      1. 12 Entscheidungen zu praxisrelevanten Fallgestaltungen
    9. Hinweise zu den Überschusseinkünften
    10. Hinweise zu den Sonderausgaben / AGB / Tariffragen

     

    Teil B - Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer und UmwStR
    Referent: Diplom-Finanzwirt Fred Unterberg, Steuerberater

    1. Aktuelle Fragen zur Gewinnermittlung
      1. Bilanzielle Behandlung Schlusszahlung Lizenznehmer
      2. Grundstückstausch bei E-Ü-RG
      3. Aktuelles zu Rückstellungen
      4. Bilanzierung von Provisionsvorauszahlungen
    2. Besteuerungsfragen von Kapitalgesellschaften und ihrer Anteilseigner
      1. Gesellschafterfremdfinanzierung: § 17 EStG oder Verluste bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
      2. Zufluss einer Gewinntantieme
      3. Hinzurechnung nach § 8b Abs. 3 S. 7 KStG bei vergleichbaren Forderungen
      4. Gehaltsumwandlung als Arbeitslohn
      5. Pensionszusagen: Erdienbarkeit bei Barlohnumwandlung
      6. VGA und Schenkungsteuer
      7. Teilwertbestimmung bei Forderungsverzicht
      8. Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (JStG 2018)
      9. Zeitwertkonten: Zufluss von Arbeitslohn
    3. Umwandlung
      1. Einbringungsgewinn und Gewerbesteuer GewSt
      2. Einbringung und Zurückbehalten von wesentlichen Betriebsgrundlagen
      3. Verschmelzung nach Forderungsverzicht mit Besserungsschein
      4. Einbringungsgewinn bei Aufwärtsverschmelzung
      5. Einbringung § 20 UmwStG: Entnahmen in der Rückwirkungsphase

     

    Teil C - Umsatzsteuer
    Referenten: Diplom-Finanzwirt Wolfgang Tausch, FinMin NW; alternativ: Diplom Finanzwirt Mathias Szabó, FinMin NW

    1. Es wird Zeit: JStG 2018 setzt aufgelaufene Gesetzesänderungen um
    2. EU-Kommission: Detaillierte Regelungen für das endgültige Mehrwertsteuer-System
    3. Mitgliedsbeiträge: Setzt der BFH wieder „alles auf Anfang“?
    4. Gerichte wenden „Barlis“-Grundsätze weiter an
    5. EuGH: Vorsteuerabzug bei Holding
    6. Margenbesteuerung auf Reiseleistungen im Konflikt mit EU-Recht
    7. Rechtsprechung bestätigt „Bauträger-Abwicklung“

     

    Teil D - Verfahrensrecht
    Referent: Carsten Seßinghaus, Vorsitzender Richter beim FG

    1. Anzeigepflichten bei Steuergestaltungen – OECD, EU und Deutschland
    2. Verwaltungsanweisungen zu Sanierung, Kassenprüfung und Anzeigepflichten
    3. Wirkungsweise und Folgen von EuGH-Entscheidungen (Sanierungsklausel, § 8c KStG etc.)
    4. Verfassungsmäßigkeit und europarechtliche Ausgestaltung von Steuerzinsen
    5. Neue Tendenzen in der Rechtsprechung des BFH zur Schätzung
    6. Rechtsprechung zur Korrektur (§§ 129, 172, 173 AO und 32a KStG)
    7. Entwicklungen bei der Haftung von Geschäftsführern
    8. Zu Doppelbestrafung und Analogieverbot im Steuerstrafrecht
  • Seminarreihe aktuell 2019

  • Seminarreihe Berufsträger 2016

  • Seminarreihe Berufsträger 2017

    Das aktuelle Know-how zur Personengesellschaft

    Die Personengesellschaft mit all ihren Facetten ist aufgrund von ständigen Aktionen durch den Gesetzgeber, die Rechtsprechung des BFH und der FG und zahlreiche Verwaltungsanweisungen ständigen – teilweise grundlegenden – Änderungen unterworfen.

    Die Personengesellschaft stellt andererseits eine Rechtsform dar, mit deren Hilfe der gestaltende Steuerberater dem Grunde nach sämtliche Gestaltungswünsche des Mandanten erfüllen kann.

    Die beiden Referenten werden Sie über sämtliche aktuellen Entwicklungen informieren und Ihnen für jede Fallgestaltung Gestaltungshinweise aufzeigen.

    Lassen Sie sich und Ihre Mitarbeiter mit unserem Seminar – für die kompetente Beratung Ihrer Mandanten - auf den aktuellen Rechtsstand bringen.

     

    Gliederung

    1. Fallgestaltungen zum Gesellschaftsrecht
    2. Die Grundfragen: Konten-Modelle / Eigen- oder Fremdkapital etc.
    3. Der BFH entfernt sich vom Gesamtplan und § 42 AO im Anwendungsbereich des § 16 EStG
    4. Der BFH entfernt sich vom Gesamtplan und § 42 AO im Anwendungsbereich der BW-Fortführungsnormen
    5. Zwei grundlegende BMF-Schreiben
    6. Praxisfragen zu § 6 (5) EStG
    7. Fallgestaltungen zu § 24 UmwStG
    8. Betriebsaufspaltungsfragen
    9. Praxisfragen zur Betriebsveräußerung
    10. Fallgestaltungen zu § 6 (3) EStG, BMF-SCHREIBENS VOM 8.12.2011, BSTBL 2011 I, 1279
    11. Realteilung: Anwendung von § 16 (3) Satz 2 bis 4 und (5) EStG,  vom 20.12.2017, DStR 2017, 106
    12. Fallgestaltungen mit Freiberuflern
    13. Fallgestaltungen zur Übertragung von WG des PV auf eine gewerbliche PersGes
    14. Fallgestaltungen bei Grundstückseigentümern
    15. Praxisfragen zu vermögensver-waltenden PersGes + gewerblich geprägten PersGes

    Erbschaftsteuer-Reform 2016

    Endlich ist die Erbschaftsteuerreform verabschiedet. Dennoch ergeben sich eine Fülle von praktischen Fragen, die von den Finanzbehörden der Länder zunächst im Wege von gleich lautenden Erlassen beantwortet werden sollen. Dazu gehören bereits Fragen zur Rückwirkung des Anwendungszeitpunkts, insbesondere bei der Bewertung des Betriebsvermögens. Diese Erlasse sind dem Vernehmen nach zwar vorbereitet, sie werden aber voraussichtlich erst Ende Mai 2017 veröffentlicht. Das Seminar wird den Stand der Diskussion zur Erbschaftsteuer-Reform tagesaktuell darstellen.

     

    Gliederung

    • Veschonungsumfang und –voraussetzungen
      • Auswirkungen der Lohnsummenregelung
      • Bedarfsprüfung bei Großerwerben
      • Abschmelzmodell bei Großerwerben
      • 7-jährige Stundungsregelung
    • Netto-Verwaltungsvermögensprinzip
      • Erweiterung des Verwaltungsvermögenskatalogs
      • Ausnahme für Altersvorsorgevermögen
      • Reihenfolge der Schuldenverrechnung bei Überdotierung
      • Reduzierung des Sockelbetrags beim Finanzmitteltest
      • Rechtsfolgen bei jungem Verwaltungsvermögen
      • Problematik der jungen Finanzmittel
      • Risiko des 90 %-Tests als Verschonungsvoraussetzung
      • 20 %-Test bei Vollverschonung
      • 10 % Unschädliches Verwaltungsvermögen
      • Investitionsklausel bei Erwerben von Todes wegen
    • „Verbundvermögensaufstellung“ gegen Kaskadeneffekt
    • Vorab-Abschlag 30 % für Familienunternehmen
    • Steuerliche Unternehmensbewertung
      • Reduzierter Kapitalisierungsfaktor
      • Problematik der rückwirkenden Anwendung
      • Kritische Einschätzung
    • Berechnungsschema und -beispiele

     

    Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung -GoBD-

    Das Jahr 2017 wird das erste sein, in dem die im November 2014 veröffentlichten GoBD in Betriebsprüfungen erstmals von erheblicher Bedeutung sein werden. Durch die GoBD hat die Finanzverwaltung Ihre Sichtweise auf eine formell ordnungsgemäße Buchführung detailliert dargelegt. Verstöße gegen diese Anweisungen werden daher in Betriebsprüfung zu Diskussionen, schlimmstenfalls zu Hinzuschätzungen führen. In unserem Seminar bereiten wir Sie daher auf die wichtigsten Kernbereiche der GoBD wie Zeitnähe, Datensicherheit und Unveränderbarkeit vor und bringen Sie auf den neuesten Stand aufgrund erster Prüfungserfahrungen und aktueller Veröffentlichungen.

    1. Anwendungsbereiche der GoBD
    2. Praxiserfahrungen aus der Steuerberatung
    3. Überblick zu den GoBD
    4. Anforderungen an das Belegwesen und die Aufzeichnung und Aufbewahrung von Geschäftsvorfällen
    5. Ein Kernbereich: Anforderungen an die Nachvollziehbarkeit: Verfahrensdokumentation
      • Regelungen zur Verfahrensdokumentation in den GoBD
      • Aufbau der Verfahrensdokumentation
      • Notwendigkeit einer Verfahrensdokumentation
      • Welche Folgen könnte eine fehlende Verfahrensdokumentation auslösen?
    6. Anforderungen an das Belegwesen und die Aufzeichnung von Geschäftsvorfälle
    7. Besonderheiten bei durch DV Systeme erstellte Belege
    8. Risiko: Hohe Anforderungen an die Unveränderbarkeit
      • technische Sicherstellung der Unveränderbarkeit
      • Datensicherung, -sicherheit und Aufbewahrung
    9. Umgang mit Papierdokumenten bei elektronischer Speicherung und mit elektronischen Dokumenten
      • Fragen aus der Praxis
      • Archivierung von Rechnungen beim Lieferanten?
      • Umgang mit originär elektronischen Unterlagen
      • Zehn Merksätze zur Archivierung von E-Mails in Unternehmen
      • Indizierung elektronischer Dokumente
      • Exkurs: Was bedeutet ZUGFeRD?
    10. Problem: Verlagerung der Buchführung ins Ausland / Cloud Computing
    11. Internes Kontrollsystem
    12. Datenzugriff im Rahmen der Betriebsprüfung
    13. GoBD und Kasse: Auswirkungen des Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen

     

    Kasse-GoBD / Die Ziele der BP der Zukunft

    Zwei große Themenkomplexe stehen bereits heute - und künftig noch verschärfter-  im Fokus der Betriebsprüfung: Das Führen der Barkasse und die Beachtung der GoBD

    Auf der einen Seite die umfangreichen Regelungen für alle Unternehmen, die das BMF mit den GoBD eingeführt hat. Hier drohen bereits bei fehlender Verfahrensdokumentation oder bei einer unzureichenden Belegablage empfindliche Zuschätzungen.

    Auf der anderen Seite herrscht aufgrund der Vielzahl der neuen Regelungen zur Kassenführung bei den Barbetrieben erhebliche Verunsicherung. Kaum eine Betriebsprüfung in diesen Bereichen endet heutzutage ohne festgestellte Kassenmängel und teilweise erheblichen Hinzuschätzungen

    All diese Fragestellungen muss sich der Praktiker nun unbedingt stellen, wenn ein böses Erwachen im Rahmen der kommenden Betriebsprüfungen vermieden werden soll.

    Mit dem Veranlagungszeitraum 2015 gerät nun das erste Jahr in die Betriebsprüfung, in dem die neuen Regelungen bereits zu beachten gewesen  sind. Die Betriebsprüfer sind hinsichtlich der relevanten Fragen gut vorbereitet und die Berichte der Kolleginnen und Kollegen mehren sich, dass es tatsächlich – allein aufgrund formeller Fehler - zu vermehrten Hinzuschätzungen im Rahmen von Betriebsprüfungen kommt.

     

    Kasse

    • Arten der Kassenführung
    • typische Fehler bei der offenen Ladenkasse
    • Friseur / Kosmetik etc. Handwerksbetriebe und ihre Aufzeichnungspflichten
    • Elektronische Kassensysteme, gesetzliche Neuregelungen, Auswirkungen der GoBD
    • Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Aufzeichnungssystemen und Kassensicherungsverordnung: Stufenweise Eskalation der Kassenanforderungen
    • Kassennachschau: Das große Damoklesschwert ab 2018

     

    GoBD

    • Grundsätzliches: Anwendung auf Einnahmeüberschussrechner, Vorratsbuchhaltung, Kleinunternehmer etc.
    • Umgang mit Papierbelegen: Das Ende der Wäschekorbmandante
    • Ordnungsgemäße Speicherung digitaler Belege: Muss ein Dokumentenmanagementsystem angeschafft werden? Alternativen für kleine Unternehmen.
    • Umgang mit e-mails
    • Brennpunkt Verfahrensdokumentation: Wer benötigt eine? Welcher Umfang ist erforderlich? Was muss alles dokumentiert werden? Welche Konsequenzen drohen bei ihrem Fehlen?
    • Praktische Lösungsvorschläge: Erarbeiten von Musterdokumentationen, Umgang mit vorhandenen Musterdokumentationen, Technische Lösungen zur Einhaltung der GoBD, Was kann Datev?
  • Seminarreihe Berufsträger 2018

    Verlustnutzung Untergang bei KapGes u. AE

    1. Kapitalgesellschaften
      1. Verfassungsmäßigkeit von § 8c KStG – geplante gesetzliche Neuregelung
      2. Das neue BMF-Schreiben zu § 8c KStG
      3. Fortführungsgebundene Verluste nach § 8d KStG (maßgebender Geschäftsbetrieb, Begriff, Entstehung, Untergang)
      4. Liquidation einer buchmäßig überschuldeten GmbH – Behandlung von Verbindlichkeiten
    2.  Anteilseigner - Gesellschafterfremdfinanzierung
      1. Kapitalgesellschaft als Anteilseigner: Anwendung von § 8b Abs. 3 S. 4 ff KStG
      2. Anteile im Betriebsvermögen eines Personenunternehmens: Anwendung von § 3c Abs. 2 KStG
      3. Anteile im Privatvermögen: Änderung der Rechtsprechung zu § 17 und § 20 EStG
    3.  Verluste und Umwandlungen
      1. Umwandlung einer KapGes in ein Personenunternehmen
      2. Verschmelzung von KapGes
      3. Verluste im Rückwirkungszeitraum
      4. Anwendung von § 4f und § 5 Abs. 7 EStG